Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise von der folgenden Firma zur Verfügung gestellt. Die zur Verfügung gestellten Unterlagen, sind von SANTEC® auf ihre Verwendbarkeit im Internet geprüft, überarbeitet und optimiert worden.
Für den Inhalt der Seiten sowie die Korrektheit und Inhalte der Hyperlinks, sind ausschliesslich die Firmen selbst verantwortlich.
 

 

Flutungsverfahren zur Kanalabdichtung

» Einsatzbereiche
» Einschränkungen
» Zulassung, Überwachung
» Resistenz
» Ergebnis der Abdichtung


Einsatzbereiche

SANIPOR® - das Flutungsverfahren zur Kanalinstandsetzung ist einsetzbar:
  • gegen Exfiltration und Infiltration von Wasser und Sand;
  • unter dem Grundwasserspiegel;
  • bei Rohrwerkstoffen: Beton-, Steinzeug-, PE-, Mauerwerk-, Faserzement- und Gußeisen; Einbeziehung von Bögen ist möglich;
  • bei allen Profilen -erzeugt keine Querschnittsreduzierung;
  • bei Nennweiten DN 25 bis DN 700 inkl. Schächte;
  • bei undichten Muffenspalten (Rohrverbindungen), Axialrissen ("d2 mm), Radialrissen ("d5 mm) und Kombination von Rissen in Längs- und Radialrichtung;
  • statisch tragfeste Leitungen, Anschlüsse, Grundleitungen können gleichzeitig geflutet werden; (Umpumpen selten notwendig, temporärer Rückstau ist normal);
Schematische Darstellung des Verfahrens Schematische Darstellung des Verfahrens.

Einschränkungen Zurück zur Übersicht


Das Flutungsverfahren ist nicht einsetzbar bei:
  • Druckleitungen
  • Betonummantelten Leitungen
  • statisch labilen Rohren - ist aber mit statisch wirksamen NO-DIG Verfahren kombinierbar
  • Scherbenbildung, Brüchen
  • heißen Laugen
  • Radialrisse > 5 mm und Längsrisse im Scheitel- und Sohlenbereich > 2 mm - ist aber mit statisch wirksamen NO-DIG Verfahren kombinierbar
  • nicht absperrbaren Leitungen
  • Leitungen ohne Einbettung
 
Zulassung, Überwachung Zurück zur Übersicht

  • Deutsche Institut für Bautechnik : Bautechnische Zulassung Nummer Z-42.3-11 vom 1994, Verlängerung 1999;
  • Hygiene Institut Gelsenkirchen: Gutachten über Umweltverträglichkeit (keine Toxität, biologische Abbaubarkeit und keine Grundwassergefährdung) in Zusammenarbeit mit:
  • Institut für Wassergefährdende Stoffe an der TU Berlin und dem
  • Bundesgesundheitsamt in Berlin
  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz Berlin: Ökologische Zulassung für Berlin 1991
  • SANIPOR® wird von öffentlich anerkannten Materialprüfungsämtern und dem Güteschutz Kanalbau fremdüberwacht;
 
Resistenz Zurück zur Übersicht

  • gegen Öl und Ölderivate
  • organische Lösungsmittel;
  • Säuren pH 1-7;
  • Laugen pH 7-10 (Temperaturabhängig);


Bodenkontaminationen werden eingekapselt und immobilisiert, wasserunlöslich gemacht.
 
Ergebnis der Abdichtung mit SANIPOR® Zurück zur Übersicht


Vor der Sanierung

  • Die Bodenverfestigung in der Leitungszone ergibt sowohl die wasserdichte Sperrschicht, als auch eine verbesserte Einbettung bzw. Auflage der Rohre;
  • Komplette und gleichzeitige Abdichtung von Haltungen (1-2 Haltungen am Tag), Schächten und Anschlußleitungen gegen Ex- und Infiltration;
  • Das Abdichtungsmaterial (Sandsteinkonglomerat) ist zeitbeständig. In der Regel werden 5 Jahre Gewährleistung gegeben.


Nach der Sanierung
Zurück zur Übersicht
   
  Empfehlen Sie unsere Seite weiter.

SANTEC® GmbH - Ingenieurbüro für Kanalsanierung, Kanaltechnik und Tiefbauplanung
Ludwig-Geiger-Straße 28 Buchenberg 87474 Tel.: 08378-7234 Fax: 08378-7231 E-Mail: rw@santec-gmbh.de URL: www.santec-gmbh.de

  l  Ende Sanipor  l     Zurück zum Anfang      Sitemap   

Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte an den Webmaster.
Stand: 18. Februar 2001